Der eingeatmete Tabakrauch ist die Ursache der durch das Rauchen bedingten Krankheiten. Beim aktiven Rauchen wird vom Zigarettenende im Mund der Hauptstromrauch eingeatmet. Dieser gelangt durch Inhalieren über die Lunge ins Blut und über die Blutbahnen in jedes Organ. So kommen die Schadstoffe des Tabakrauchs in den ganzen Körper, vom Mund über Lunge und Herz bis zu den Ausscheidungsorganen.

 

Krebserkrankungen

Rauchen verursacht Krebs in Lunge, Luftröhre und Bronchien, Mund und Rachen, Speiseröhre, Kehlkopf, Magen, Blase, Nieren und Harnleiter, Bauchspeicheldrüse, Gebärmutterhals, Dickdarm und Mastdarm, Leber und im Blut (akute myeloische Leukämie). Rauchen schwächt die körpereigene Abwehr von Krebszellen. Ausserdem vermindert das Rauchen die erwünschten Wirkungen von Chemo- und anderen Krebstherapien.

Herz-Kreislauf-Krankheiten

Rauchen verursacht eine Verengung der Blutgefässe (Arteriosklerose), eine Verengung der Herzkranzgefässe (koronare Herzkrankheit), Hirnschlag, Durchblutungsstörungen besonders der Beine (periphere arterielle Verschlusskrankheit) und eine Erweiterung der Bauchschlagader (Aneurysma der Bauchaorta). Auch beim Rauchen von teer- und nikotinarmen Zigaretten bleibt das Risiko unvermindert hoch.

Atemwegskrankheiten

Zusätzlich zu Lungenkrebs verursacht Rauchen chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD und erhöht das Risiko für Tuberkulose. Rauchen schwächt die körpereigene Abwehr von eingeatmeten Schadstoffen. Bei Kindern und Jugendlichen, die rauchen, verlangsamt das Rauchen das Wachstum der Lunge. Dieser Schaden bleibt lebenslang bestehen und erhöht das Risiko für chronisch obstruktive Lungenkrankheit.

Das Rauchen vermindert den allgemeinen Gesundheitszustand. Raucher und Raucherinnen fehlen häufiger und länger am Arbeitsplatz, beanspruchen öfter medizinische Dienste. Nach chirurgischen Eingriffen haben sie vermehrt Komplikationen wegen schlechter Wundheilung und Atembeschwerden. Wer raucht, erleidet häufiger Knochenbrüche. Auch weisen Raucherinnen nach den Wechseljahren eine geringere Knochendichte auf.

Quellen

2014 Surgeon General's Report: The Health Consequences of Smoking - 50 Years of Progress www.cdc.gov/tobacco/data_statistics/sgr/50th-anniversary/index.htm.

 

Stand: Juli 2016

 

rauchstopplinie

rauchstopplinie