Massnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums: Schweiz fällt ab

Die Schweiz rutscht in der europäischen «Tobacco Control Scale» auf Platz 21 ab. «Sieger» ist das Vereinigte Königreich.

Das Vereinigte Königreich besitzt die umfangreichsten Massnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums in Europa. Wie schon 2013 führt es das Ranking der «Tobacco Control Scale in Europe» an. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Irland und Island. Mit nur 46 von 100 möglichen Punkten schafft es die Schweiz nur noch auf Platz 21 von 35 gelisteten Staaten. Das sind drei Plätze weniger als 2013. Im Bereich «Massnahmen gegen Tabakwerbung» erhält die Schweiz besonders schlechte Werte: lediglich zwei von dreizehn möglichen Punkten. Kein anderes Land im Rating schneidet in dieser Kategorie so schlecht ab.

Die Folge ist, dass in der Schweiz der Tabakkonsum seit einigen Jahren bei rund 25 Prozent stagniert und nicht weiter sinkt. Im Unterschied dazu ist der Tabakkonsum im Vereinigten Königreich auf 19 Prozent gefallen.

Ein starkes Tabakproduktegesetz mit einem griffigen Tabakwerbeverbot ist nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz eine der nötigen Voraussetzung, dass es auch in der Schweiz gelingt, den Tabakkonsum zu verringern.

Der Verband der europäischen Krebsligen vergleicht seit zehn Jahren, welche Massnahmen die Staaten in Europa zur Eindämmung des Tabakkonsums ergreifen, und listet diese in seiner «Tobacco Control Scale in Europe» auf.

«The Tobacco Control Scale 2016 in Europe»

Die aktuelle Tobacco Control Scale 2016 wurde am 22./25. März an der «7th European Conference on Tobacco or Health” in Porto (Portugal) veröffentlicht.

Den vollständigen Bericht finden Sie unter www.tobaccocontrolscale.org zum Herunterladen

 

Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention

Wolfgang Kweitel

Kommunikationsmanager Politik

031 599 10 25

 
 

 

rauchstopplinie

rauchstopplinie