958‘181 Zigarettenstummel in zwei Wochen gesammelt!

Im Rahmen der Aktion stop2drop hat die Bevölkerung der Schweiz und Liechtenstein in zwei Wochen 958’181 Zigarettenstummel aufgesammelt – und dadurch 38.3 Millionen Liter Wasser vor der Verschmutzung bewahrt. Diese Wassermenge entspricht 31-mal dem 50-Meter-Schwimmbecken.

Im Berner Freibad Marzili reiht sich eine PET-Flasche an die nächste, über 1’350 sind es, die auf einem grossen Regal nebeneinander stehen. Jede davon ist prall gefüllt mit giftigen Zigarettenstummeln, die bis vor kurzem noch am Boden lagen. Es ist das Ergebnis der Sammelaktion stop2drop, die vom 7. bis 22. März 2021 stattgefunden hat. In der ganzen Schweiz und in Liechtenstein haben unzählige Schulklassen und weitere helfende Hände Zigarettenstummel vom Boden aufgesammelt und per Post oder als digitales Foto eingeschickt. Insgesamt 958’181 Stummel konnten so in nur zwei Wochen aus der Natur entfernt werden.

«Klar, unser Ziel war eine Million, das haben wir nicht erreicht. Gleichzeitig bin ich absolut begeistert vom Ergebnis», sagt Projektleiter Markus Dick anlässlich der Präsentation der Ergebnisse am 30. März 2021 in Bern. «Die Sammelaktion hat enorm viel Zuspruch erhalten. Schülerinnen und Schüler aus allen Regionen der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein haben mitgemacht. Wir erhielten zudem Pakete und Fotos von Familien mit Kindern, Einzelpersonen, lokalen Umweltschutzgruppen, Tabakpräventionsorganisationen und vielen mehr. Es war überwältigend – und es zeigt, dass die Bevölkerung die weggeworfenen Zigarettenstummel wirklich als ein grosses Problem betrachtet, das endlich angegangen werden muss.»

Stellvertretend für das grosse Engagement von Schülerinnen und Schülern steht etwa diese Rückmeldung einer Schule aus dem Kanton Basel-Landschaft. «Bei uns haben 6 Klassen während je 2 Stunden gesammelt. Zusammengekommen sind 18‘600 Stummel. Wir sind stolz und gleichzeitig entsetzt über diese Zahl.»

Die beiden Mitinitianten und Lernenden Maylynn und Sophie freuen sich, dass so viele Jugendliche mitgemacht haben: «Viele junge Menschen interessieren sich für das Thema und sind bereit mit zu machen – auch wenn es auf den ersten Blick um so etwas Unscheinbares geht wie Zigarettenstummel», sagt Maylynn. Und Sophie ergänzt: «Wir danken allen ganz herzlich, die mitgesammelt haben. Ich glaube, es ist ein deutliches Zeichen an alle Raucherinnen und Raucher, die Stummel in Zukunft richtig zu entsorgen.»

Das Schwimmbecken 31-mal gefüllt

Viele Raucherinnen und Raucher sind sich der schädlichen Wirkung der Zigarettenstummel für die Natur nicht bewusst. Die giftigen Stoffe in den Filtern werden mit dem Regen ausgewaschen und gelangen in die Umwelt. Ein Stummel vergiftet mehr als 40 Liter Grundwasser und die darin lebenden Tiere und Kleinstlebewesen. Die Filter selbst werden von Tieren gefressen oder zerfallen über fünfzehn Jahre in winzige Teilchen und gelangen als schädliches Mikroplastik in die Natur.

«Die 958'181 Zigarettenstummel, die vom Boden aufgehoben wurden, verhindern die Verschmutzung von 38.3 Millionen Liter Wasser», rechnet Projektleiter Markus Dick vor. «Diese Wassermenge füllt das 50-Meter-Schwimmbecken hier im Freibad 31-mal.» Die eingesammelten Stummel sind nur ein winziger Bruchteil von den Milliarden von Stummeln, die immer noch am Boden liegen. «Es ist dringend nötig, dass diese Problematik erkannt wird und dass die Tabakindustrie und die Politik etwas gegen das immense Umweltproblem unternehmen.»

„Doch nur ein Bruchteil der giftigen Chemikalien bleiben im Filter hängen und können die Umwelt verschmutzen. Wohin gelangt der Rest des Rauchs? In die Lunge. Aus Sicht der Tabakprävention wollen wir mit der Aktion stop2drop zum Nachdenken anregen. Unser Ziel ist schlussendlich, Jugendliche und die Menschen in der Schweiz für ein rauch- und nikotinfreies Leben zu begeistern“, betont Markus Dick.

Die Aktion geht weiter

Was passiert nun mit den gesammelten Zigarettenstummeln in den PET-Flaschen? Darüber wird in den kommenden Wochen entschieden. Zurzeit wird abgeklärt, ob die Stummel in einer Wanderausstellung in verschiedenen Städten gezeigt werden können, um dadurch noch mehr Menschen für den Umweltschutz und für ein rauchfreies Leben zu sensibilisieren. Danach würden sie selbstverständlich korrekt entsorgt.

stop2drop ist eine Aktion der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz im Rahmen des Präventionsprojekts Experiment Nichtrauchen und wird von diversen kantonalen Tabak- und Suchtpräventionsstellen sowie Umweltverbänden unterstützt. In zahlreichen Kantonen veranstalten die Fachstellen regionale Aktivitäten zum Experiment Nichtrauchen, etwa Ausstellungen und Workshops sowie Verlosungen zusätzlicher Preise. Experiment Nichtrauchen wird vom Tabakpräventionsfonds finanziert.

Auskunf:

Markus Dick
Projektleiter stop2drop + Experiment Nichtrauchen
Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz
Haslerstrasse 30
3008 Bern

031 599 10 20

www.stop2drop.ch

www.experiment-nichtrauchen

stop2drop - Zahlen und Fakten

Dauer der Aktion: 9. – 22. März 2021.

Ziel: 1 Million Zigaretten-Stummel in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein zu sammeln und so die Bevölkerung, die Politik und die Tabakindustrie auf die Umweltfolgen der Stummel aufmerksam machen.

Total: 958'181 Zigaretten-Stummel, die in der Natur lagen wurden in dieser kurzen Zeit aufgesammelt!

671’470 Stummel wurden per Post zugeschickt.

286’711 Stummel wurden auf digitalen Weg eingeschickt (Fotos über Whatsapp, Threema, SMS oder E-Mail).

Mitgeholfen zu diesem Erfolg haben:

  • Teilgenommen wurde von Genf bis zum Fürstentum Liechtenstein, von Basel bis nach Mendrisio im Tessin. Insgesamt haben Teilnehmende aus 25 Kantone und dem Fürstentum Liechtenstein bei der Aktion mitgemacht.
  • Schulen haben 143 Pakete und 72 Bilder eingesendet. Pro Einsendung waren oft mehrere Schulklassen involviert.
  • Einzelpersonen haben 63 Pakete und 19 Bilder eingesendet.
  • Umweltorganisationen haben 6 Pakete und 7 Bilder eingesendet.
  • Tabakpräventionsorganisationen haben 12 Pakete und 2 Bilder eingesendet.
  • Das grösste Paket beinhaltete 18'600 Stummel, das Kleinste 30 Stummel. Jeder aufgesammelte Stummel zählt und ist wichtig.

 

  • Das heisst Stummel aus wie vielen Zigaretten-Packungen wurden da achtlos auf den Boden entsorgt? 47’909 Packungen.
  • Und wie viel Geld wurde da verraucht? Total 412’017 CHF.

rauchstopplinie

rauchstopplinie